Ecos de La Paz 02 / Octubre 2001

Schweizer Architekten in Chiquítos

Während 75 Jahren haben die Jesuiten im bolivianischen Chiquitos , nordöstlich von Santa Cruz gelegen, über die Musik die Indio-Bevölkerung missioniert, und ihnen in den sog. "reducciones" eine gute soziale und ökonomische Ordnung beschert.
Barock-Instrumente in San Miguel
Zu klein? Klick darauf!

Barockinstrumente in San Miguel
Orgel in San Miguel


Santa Ana
Pausback-Engel in San Miguel
Pausback-Engel in San Miguel
Eines der Hauptmerkmale der jesuitischen Evangelisierung soll die Fröhlichkeit gewesen sein, also findet man in den dortigen Kirchen mehr pausbackige mollige Engelchen als Andeutungen an Christus' Leidensweg und Tod.
Auch die missionarische Musik, welche teils von Europäern und teils von chiquitanischen Indios komponiert wurde, unterscheidet sich vom europäischen und amerikanischen Barock durch eine grössere Einfachheit, gewisse musikalische Freiheiten und v.a. durch ihre Fröhlichkeit.
Nach der Ausweisung der Jesuiten aus den spanischen Kolonien im Jahre 1767 sind die zivilisatorischen Wohltaten der Jesuiten zum Glück nicht ganz verloren gegangen...:
Als man sich in den 1970er Jahren an die Restaurierung der chiquitaner Kirchen machte, entdeckte man über 5000 mit Noten übersäte Blätter, die heute als das Archivo Musical de Chiquitos bekannt ist und in Concepción aufbewahrt werden.
Es sind darunter Liedtexte in lateinischer, spanischer, aber auch indigenen Sprachen vorhanden, wie z.B. maya, quetschua, chiquitano, moxo und mapuche.
Santa Ana

Santa Ana

Santa Ana
Im Jahre 1991 ist dieser musikalische Schatz in das Welterbe der Menschheit der UNESCO aufgenommen worden; und damit das Zeugs nicht nur im Archiv verstaubt und vermodert, ist 1996 das FESTIVAL INTERNACIONAL DE MÚSICA RENACENTISTA Y BARROCA AMERICANA "MISIONEROS DE CHIQUITOS" ins Leben gerufen worden, das alle zwei Jahre stattfindet.

http://www.netcruz.com/bolivia/festival/music.html
San Rafael

San Rafael
San Rafael campanilo
Glockenturm San Rafael
San Miguel
San Miguel
Der grösste Baumeister in den Reducciones war der Schweizer Jesuitenpater Martin Schmid (1694-1772). Die meisten Kirchenbauten und die prachtvollen Altäre in der Chiquitania stammen von ihm.
Er widmete sich zunächst der Einrichtung von Musikschulen und dem Bau von Instrumenten. Die Indianer lernten unter seiner Anleitung Harfen und Violinen zu fertigen.
Und das mitten im Dschungel.
San Miguel
San Miguel
Virgen in San Miguel
Virgen in San Miguel
200 Jahre später war es wiederum ein Schweizer Architekt, nämlich Hans Roth, der Restauration der beinahe vergessenen und bereits stark verfallenen Kirchen begann und seine Lebensaufgabe darin fand, die kolonialen Schätze der Nachwelt zu erhalten. Santo(?) in San Miguel
Santo (?) in San Miguel
Heiliger Stier (?)
Heiliger Stier (?)

Seitenanfang

Ecos aus dem Projekt
von Daniel
AOPEB in Apolo: Fotos
=> Erziehungsreform
=> Lebensmittelgeschenke
Projektseite
von Irene
Private Seite von Daniel / Irene